Sonntag, 28. Februar 2016

Reise in die Nacht

von Paul Baldauf

Erzähltes

Nach mehreren Monaten kehrt Clemens in seine Heimatstadt Wien zurück. Der Freund von Bruckner, Mozart, Tolstoi und Radio Vatikan liest am Abend in der Zeitung vom plötzlichen Tod seines Bekannten Karl.
In der darauf folgenden Nacht kommt es zu einem ausführ- lichen Rückblick auf die gemeinsamen Unternehmungen und Gespräche mit Karl und zwei weiteren Freunden. Clemens erkennt, was sich damals in Wirklichkeit abgespielt hat, dazu erfährt er Neues aus dem Leben der drei Männer, besonders welche Philosophien und Glaubenssätze Karl für sein Leben übernommen hatte.
 
Eine sehr dichte, fesselnd erzählte Handlung, die man selbst dann gut verstehen kann, wenn man sich nicht mit Psycho- analyse, Esoterik und Okkultismus auskennt. Im Wesentlichen geht es darum, wie (angelesene) Überzeugungen in menschliches Handeln umgesetzt werden, zum Guten oder Schlechten, also um Sinn, Schuld, Glaube, Unglaube und gelungenes Leben, mit einem deutlichen Bezug zu einem Motiv aus Dickens Weihnachtsgeschichte und außerdem zum Evangelium vom letzten Donnerstag, dem zweiten Donnerstag in der Fastenzeit.
Allerdings ist die Erzählung nichts für Verfechter eigener christlicher Glaubenslehren. Sie ist ein spannend geschriebenes Memento Mori der klassischen biblischen Aussagen.
 
Die Handlung spielt an vielen interessanten Orten und Sehenswürdigkeiten Wiens, es wirkt wie ein literarischer Spaziergang. Über das Internet kann man sich parallel zur Lektüre die Michaelerkirche mit ihrer berühmten Michaelergruft, die Donaubrücke, den Goldenen Saal des Musikvereines und das Bestattungsmuseum anschauen. 
 
Hinter der Geschichte stehen kurzgefasste Erläuterungen zu den genannten prominenten Personen. Danach folgen einige Seiten einer Leseprobe aus der Erzählung Die dreitägige Finsternis des Autors.
 
Paul Baldauf, Buchautor und Übersetzter, lebt und arbeitet in Speyer am Rhein. Neben Büchern veröffentlicht er in Zeitungen, Magazinen, Anthologien. In italienischer Sprache war er dreimal Preisträger bei Schreibwettbewerben des italienischen Kulturmagazins Onde (2 x 1. Preis, 1 x 2. Preis).
Er schreibt Romane, Reiseliteratur, Erzählungen, Kurzgeschichten und Gedichte (diese auch in spanischer Sprache) und ist Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
(Diese biographischen Angaben sind ein Zitat von Seite 235 aus Wie ein Dieb in der Nacht )
Im Blog wurden schon seine beiden Kirchenkrimis Kleriker im freien Fall und Wie ein Dieb in der Nacht vorgestellt.
 
Das Buch wurde mir vom Autor zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.
 
80 Seiten, gut lesbare Schrift, 1. Auflage 2013, Mediatrix-Verlag Österreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen